Gerinnungsdiagnostik und -therapie bei COVID-19:Ein Überblick

Ein erheblicher Anteil der COVID-19-Patienten entwickelt eine schwere Lungenentzündung bis hin zu Atemversagen, Sepsis und Multiorganversagen. Schwere Verläufe sind mit Hyperkoagulabilität und hohen Raten an thrombotischen Komplikationen assoziiert. Die typische Laborkonstellation einer schweren COVID-19-assoziierten Koagulopathie sind deutlich erhöhte D-Dimere bei einem normalen oder erhöhten Fibrinogenspiegel.

Schlüsselwörter: Coronavirus, SARS-CoV-2, Koagulopathie, D-Dimere, Thrombose, Antikoagulation