Präexpositionsprophylaxe für HIV - Erfolg durch intersektorale Zusammenarbeit

Die Präexpositionsprophylaxe kann dazu beitragen, die Inzidenz von Infektionen mit dem humanen Immundefizienz-Virus einzudämmen. Sie sollte jedoch nur als eine zusätzliche Schutzmaßnahme betrachtet werden, da sie nicht vor anderen sexuell übertragbaren Infektionen schützt. Im „WIR – Walk In Ruhr“ in Bochum erfolgt die Verschreibung der Präexpositionsprophylaxe im Rahmen einer intersektoralen Zusammenarbeit mehrerer Institutionen.

Schlüsselwörter: HIV, PrEP, Tenofovirdisoproxil, Emtricitabin, STI, HBV, HCV, eGFR, sexuelles Risikoverhalten, MSM

Die Printausgabe können Sie hier bestellen.