Immunologische Nachrichten: Arbeitskreise in der DGfI

AKB – Arbeitskreis Biologie der B-Lymphozyten

Sprecher: Jürgen Wienands (Göttingen) und Marta Rizzi (Freiburg)

Der Arbeitskreis zur „Biologie der B-Lymphozyten“ wurde ursprünglich im Frühjahr 2003 als Forschungsschwerpunkt mit Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geplant. Wenngleich eine finanzielle Förderung zunächst ausblieb, war das Echo auf die Initiative groß und rasch wuchs die Zahl der Mitglieder im neu gegründeten Arbeitskreis. Mittlerweile besteht der Arbeitskreis aus über 140 Mitgliedern, die zu einem jährlichen B-Zell-Forum zusammenkommen, das inzwischen über die deutsche Landesgrenze hinweg bekannt ist. Regelmäßig können Gäste aus Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Schweden, der Schweiz, der Tschechischen Republik und sogar aus den USA und Afrika begrüßt werden. Zentrale Ziele des Arbeitskreises sind die Etablierung und Koordination kooperativer Netzwerke zur Erforschung der B-Zell-Immunologie und ihrer klinischen Bedeutung für die Diagnose und Therapie B-Zell-assoziierter Krankheiten. Die ursprüngliche Idee einer nationalen Förderung der B-Zell-Immunologie wurde mit der Einrichtung des Sonderforschungsbereichs TRR130 mit den Standorten Erlangen, Berlin, Freiburg und Göttingen ebenfalls erreicht. Sprecher ist Lars Nitschke, Erlangen.


Arbeitskreis NeuroEndokrinoImmunologie

Der AK NeuroEndokrinoImmunologie wurde 1997 im Rahmen eines Symposiums in Regensburg  gegründet. Unser Ziel ist es, ein Forum zu schaffen, in dem Wissenschaftler/-innen, die im Grenzgebiet zwischen Immunologie und Neurowissenschaften arbeiten, interagieren können. Forschungsschwerpunkte sind immunologische Erkrankungen des Nervensystems, Einflüsse des Immunsystems auf zentralnervöse und neuroendokrine Vorgänge, immunmodulatorische Effekte neuroendokriner Botenstoffe und die Interaktion von Psyche und Immunsystem. Wir haben 114 Mitglieder und treffen uns im Rahmen der DGfI-Jahrestagungen und auf Kongressen des German Endocrine Brain Immune Network (GEBIN).


AKS – Arbeitskreis Signaltransduktion

Der AKS mit heute 71 Mitgliedern versteht sich als Forum für alle, die an Signalkaskaden von der Rezeptoren- Stimulation bis zur Genregulation im Immunsystem interessiert sind. Die konstituierende Sitzung fand 1995 auf der Jahrestagung in Wien statt. Initiator und 1. Sprecher war Ottmar Janßen. Seit 1996 nimmt der AKS aktiv an der Ausgestaltung der Jahrestagungen und Schulen teil. Mit Gleichgesinnten anderer deutscher Fachverbände wurde 1998 die Gesellschaft für Signaltransduktion (http://www.sigtrans.de) gegründet, die jährlich ein interdisziplinäres Meeting mit dem Motto „Signal Transduction – Receptors, Mediators and Genes“ veranstaltet.


AKVI – Arbeitskreis Veterinärimmunologie

Der Veterinärimmunologische Arbeitskreis wurde 1993 als einer der ersten Arbeitskreise der DGfI anlässlich eines von Prof. Wolfgang Leibold in Hannover organisierten Symposium gegründet. Ziel des VIA ist es ein Diskussions- und Informationsforum für alle Wissenschaftler zu bieten, die sich mit immunologischen Fragestellungen bei Nutz- und Haustieren beschäftigen. Der AK veranstaltet dazu jährliches Treffen, welche durch themen- und tierartspezifische Veranstaltungen ergänzt werden und beteiligt sich aktiv an den Europäischen Veterinärimmunologie Tagungen. Derzeit sind im VIA etwa 100 Mitglieder aktiv.