Das Immunsystem besitzt Rezeptoren, die in der Lage sind, fremde und körpereigene Nukleinsäuren zu unterscheiden. Diese Nukleinsäure-Immunität (nucleic acid immunity) spielt eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Viren und intrazellulären Bakterien. Dort wo Nukleinsäure-Immunität an ihre Grenzen stößt oder inkorrekt abläuft – beispielsweise aufgrund erblicher Störungen – kommt es zu Infektionen und entzündlichen Erkrankungen. Aus diesen Zusammenhängen hat sich ein neues Forschungsfeld etabliert, das unser Verständnis der pathophysiologischen Zusammenhänge in vielen Bereichen der Medizin von angeborener Infektanfälligkeit bis hin zu Autoimmun- und Tumorerkrankungen erweitern wird.

Schlüsselwörter: Angeborene Immunität, Immunerkennung von Nukleinsäuren, Virus, antivirale Immunantwort, Toll-like-Rezeptoren, RIG-I, cGAS, cGAMP, Sting, RNA-Interferenz, CRISPR/Cas, Restriktionsenzyme

Ganzen Artikel online lesen oder Printausgabe bestellen.

Prof. Dr. med. Gunther Hartmann

Institut für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie – Zentrallabor - Universitätsklinikum Bonn

Sigmund-Freud-Str. 25, 53127 Bonn