Editorial: Fließende Grenzen

Treue Trillium-Leser werden sich erin- nern: Die Überschrift Fließende Grenzen stand schon einmal auf dem Titelbild dieser Zeitschrift (Ausgabe 4/2013). Sich vermischende Farbtropfen symbolisierten die Verschmelzung von Labormedizin und Pathologie, Mikrobiologie und Virologie, Humangenetik und anderen Disziplinen unter dem Dach des neuen Fachgebiets Molekulardiagnostik.

Was damals wie ein Appell zu verstärkter Zusammenarbeit klang, ist heute zuneh- mend Realität – nicht zuletzt deshalb, weil der enorme Wissenszuwachs und hohe technische Aufwand es immer unrealis- tischer erscheinen lassen, dass einzelne Spezialisten umfassende Antworten auf die diagnostischen Fragen des 21. Jahrhun- derts geben können. Das auf S. 141 vorge- stellte Konzept der integrierten Diagnostik zeigt, wie „fließende Grenzen“ in der Pra- xis realisiert werden können.

Da diese Sommerausgabe an alle Mit- glieder des Bundesverbands Deutscher Pathologen geht, liegt einer der thema- tischen Schwerpunkte auf der Molekular- pathologie. Auf S. 78 betont ein erfahrener Onkologe, wie bedeutsam die Symbiose zwischen Onkologie und Pathologie inzwi- schen geworden ist. Er bringt auch gleich noch eine dritte Disziplin ins Spiel: In einigen Jahren könnte es selbstverständlich sein, dass Bioinformatiker für jeden Tumor Hunderte therapierelevanter Krebsmuta- tionen datenbanktechnisch aufbereiten, während Molekularpathologen die Ergeb- nisse medizinisch deuten, um sie dann in die Sprache des Onkologen zu übersetzen.

Von fließenden Grenzen über die me- dizinischen Fächer hinweg zeugen viele weitere Beiträge dieser Ausgabe – etwa zwischen Onkologen und Virologen bei HPV-induzierten Kopf-Hals-Tumoren, zwischen Pathologen und Laborärzten bei der Analyse zellfreier Tumor-DNA (Liquid Biopsy) oder zwischen Transfusions- und Transplantationsmedizinern beim thera- peutischen Einsatz gereinigter extrazellu- lärer Vesikel.

Trillium Diagnostik trägt diese fließenden Grenzen ja bereits im Untertitel (Zeitschrift für interdisziplinäre Medizin). Deshalb möchteichandieserStelleauchaufdie Fort- bildungsangebote der Trillium Akademie hinweisen, die sich selbstverständlich an alle unsere Leser – Ärzte, MTAs, Naturwis- senschaftler u. v. m. – wenden. Es geht dort um so aktuelle Themen wie Liquid Biopsy, Mikrobiom-Analyse oder Akkreditierung von Referenzintervallen (S. 122). Weitere InformationenfindenSie unter https://www. trillium.de/trillium-akademie.html