Schnelle und sichere Ausschlussdiagnostik

Antikörpernachweis bei Verdacht auf Heparin-induzierte Thrombozytopenie

Die Heparin-induzierte Thrombozyto­penie (HIT) ist eine seltene, aber poten­ziell tödliche Erkrankung, die sowohl den Kliniker als auch das Labor vor große Herausforderungen stellt (s. a. S. 270 ff.).

Der gefährliche Typ II wird durch Antikörper gegen einen Komplex aus Heparin und Plättchenfaktor 4 ausgelöst und führt 5 bis 15 Tage nach Heparingabe zu einer scheinbar paradoxen Reaktion: Einerseits kommt es zu einem plötzlichen, starken Abfall der Thrombozytenzahl, andererseits blutet der Patient nicht, sondern erleidet vielmehr multiple Thrombosen, die zum Multiorgan­versagen führen können.

Die Erklärung für dieses Phänomen ist eine immunogene Plättchenaktivierung mit disseminierter Thrombosierung und massivem Plättchenverbrauch. Der funk­tionelle Beweis dieser Aktivierung kann nur im Speziallabor geführt werden; kommerziell verfügbare Tests existieren hierfür bislang nicht.

Das fünfte T

Jedes Krankenhaus muss in der Lage sein, einen HIT-Verdacht schnell und sicher auszuschließen, da postoperative Thrombozyto­penien keine Seltenheit sind, sodass die Verdachtsdiagnose immer wieder im Raum steht. Dem Kliniker steht hier der 4T-Score (Thrombocytopenia, Timing, Thrombosis, oTher) mit einem hervorragenden negativen Vorhersagewert von über 99% zur Verfügung[1]. Das fünfte T kommt aus dem Labor: der Test zum Nachweis der spezifischen Antikörper.

Die beiden auf dieser Seite gezeigten Immunassays sind automatisierbar und damit für größere Einrichtungen geeignet. Für den nur gelegentlichen Einsatz empfiehlt sich die Vorhaltung eines Schnelltests auf Lateral-Flow-Basis (nächs­te Seite), der mit bloßem Auge abgelesen werden kann.

Bei positivem Antikörpernachweis muss Heparin sofort abgesetzt werden, aber beweisend für HIT ist das Ergebnis nicht. Falsch positive Befunde erhält man z. B. durch nicht-aktivierende Antikörper, die auch bei Gesunden auftreten können.

[1] Cuker A et al. Blood 2012; 120: 4160-7

gh