Kurs 1: Grundlagen der Referenzintervall-Überprüfung aus Routinedaten

Fortbildungsreihe: Referenzintervall-Überprüfung aus Routinedaten

Der größte Teil aller labormedizinischen Entscheidungen basiert auf dem Vergleich von Messwerten mit Referenzintervallen. Diese sollen laut IFCC-Leitlinie von jedem Labor selbst ermittelt oder zumindest durch gezielte Messungen an Referenzpersonen überprüft werden. Darüber hinaus verlangt die DIN EN ISO 15189, dass die Grundlagen aller Entscheidungswerte dokumentiert sind und den Nutzern auf Anfrage mitgeteilt werden. Die Erfüllung dieser Vorgaben wird in Zukunft vor allem bei der Akkreditierung und Zertifizierung von Laboren eine Rolle spielen.

In der Praxis werden sie bislang allerdings wegen des hohen Aufwands kaum jemals umgesetzt. Dies ließe sich aber heute aber relativ unkompliziert bewerkstelligen, da jedes Labor-Informations-System einen enormen Datenschatz beherbergt, aus dem man Referenzintervalle mit moderner Computertechnik und Statistik ohne großen Mehraufwand schätzen und überprüfen kann. Um diesen Schatz zu heben, organisiert die Trillium Akademie unter dem Stichwort „Big Data in der Labormedizin“ eine Fortbildungsreihe mit theoretischen Einführungen und vielen praktischen Übungen. Die Workshops wenden sich an alle im Labor Tätigen (Mediziner, Naturwissenschaftler, MTAs/CTAs und IT-Beauftragte) sowie Mitglieder von Qualitäts-, POCT- und Pfadkommissionen, Vertreter der Diagnostika-Industrie und Akkreditierungsstellen. 

Die drei Kurse bauen aufeinander auf, müssen aber, je nach Vorerfahrung, nicht zwingend nacheinander besucht werden. 

Kurs 1

Grundlagen der Referenzintervall-Überprüfung aus Routinedaten

Datum:

Fr 20. Juli 2018 (Teilnehmerzahl 20 bis 30)

Weitere Termine in Planung

Ort:Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsdiagnostik (MVZ) Martinsried,
Lochhamer Str. 29,
82152 Martinsried,
Konferenzraum, 5. OG
Kosten:350 € zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer
Leitung:Prof. Dr. Georg Hoffmann, Dr. Sabine Ramspott, Ursula Mader
Kursziele:Die Teilnehmenden können die Bedeutung der Referenzintervall-Überprüfung für die Zertifizierung bzw. Akkreditierung von Laboren einschätzen. Sie verstehen die theoretischen Grundlagen und Techniken der Referenzintervall-Überprüfung und können einfache Berechnungen mit Excel® selbst durchführen. 

Inhalte:

  • IFCC Leitlinie, DIN EN ISO 15189
  • Zertifizierung, Akkreditierung
  • statistische Grundlagen (Normal- und Lognormalverteilung, Perzentilen, QQ- und Box-Plot)
  • direkte und indirekte Prüf-Verfahren
  • Anwendungsbeispiele (Akkreditierung, Qualitätskontrolle, Befundinterpretation)
 
Benötigte Vorkenntnisse:sicherer Umgang mit Excel®
Technische Voraussetzungen:Die Teilnehmenden benötigen für den Kurs Laptop (Betriebssystem Windows® oder Mac OS®) und MS Excel®.

Literatur:

(wird den Teilnehmenden zur Verfügung gestellt)
Hoffmann G et al. Ein einfaches Verfahren zur Schätzung von Referenzintervallen aus routinemäßig erhobenen Labordaten. J Lab Med 2015; 39: 389-402

Zur Anmeldung

Bei Fragen zum Kurs berät Sie gern

Dr. Sabine Ramspott   sabine.ramspott[at]trillium[dot]de
Ursula Mader              ursula.mader[at]trillium[dot]de
Telefon:                      08144 93905-0

Grundlagen der Referenzintervall-Überprüfung aus Routinedaten

Weitere Termine für Kurs 1 werden in Kürze bekanntgegeben.

Bei Interesse können Sie sich hier vormerken.

Kursgebühr 350 € zzgl. MwSt