Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Printausgabe von Trillium Diagnostik 3/2019 erscheint in Kürze und bietet Ihnen spannenden Lesestoff für den nahenden Herbst. Mit unserem Newsletter können Sie bereits vorab ausgewählte Fachartikel und Meldungen lesen.

Referenzbereiche im medizinischen Labor: Checkliste zur Selbstbewertung

Auswirkungen der IVD-Verordnung auf medizinische Laboratorien:
  Rasches Handeln ist nötig!

Update Neugeborenenscreening: Neue Zielkrankheiten



Ausgewählte Mitteilungen unserer Partnerverbände

Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam von Trillium Diagnostik.



Referenzbereiche im medizinischen Labor: Checkliste zur Selbstbewertung

Ulrich Sack und Mustafa K. Özçürümez

Die regelmäßige Überprüfung der Referenzbereiche gehört zu den verpflichtenden Aufgaben jedes Labors. Durch die Einführung indirekter Verfahren wird das praktische Vorgehen erheblich vereinfacht, da hierbei die Prüfung aus Routinedaten erfolgen kann. Eine Checkliste der AG Richtwerte der DGKL soll helfen, nichts Wesentliches zu übersehen – nicht zuletzt auch im Hinblick auf Zertifizierung und Akkreditierung von Laboren.

Ganzen Artikel Online lesen


Auswirkungen der IVD-Verordnung auf medizinische Laboratorien: Rasches Handeln ist nötig!

Ulrich Hafen

Die neue IVD-Verordnung betrifft nicht nur klassische Hersteller, sondern auch alle medizinischen Labore, die „laboratory developed tests“ (LDT) einsetzen. Die wichtigste Neuerung ist der verpflichtende Nachweis, dass es im Markt kein vergleichbares Produkt gibt. Auch selbst entwickelte Software kann betroffen sein.

Ganzen Artikel Online lesen


Update Neugeborenenscreening: Neue Zielkranheiten

Richard Mauerer

In Deutschland wird bereits seit längerer Zeit ein Neugeborenenscreening auf angeborene Endokrinopathien und Stoffwechselkrankheiten angeboten. In den letzten Jahren kamen mit der Zystischen Fibrose (2016) und der Tyrosinämie Typ I (2017) zwei neue Zielkrankheiten hinzu.

Ganzen Artikel Online lesen


1. Onkologisches Symposium 2019: Vom Biomarker zur Therapieempfehlung

Krebs ist ein komplexes Krankheitsgeschehen, das die interdisziplinäre Zusammenarbeit von klinisch tätigen Onkologen und Hämatologen sowie Pathologen, Labormedizinern, Humangenetikern bis hin zu Molekularbiologen und Bioinformatikern erfordert. Dieser Vielfalt an Fächern trägt die Symposiumsreihe „Vom Biomarker zur Therapieempfehlung“ Rechnung, die am 15. November 2019 in den Vortragsräumen des Münchner Leukämielabors startet.
Personalisierte Krebstherapien orientieren sich vor allem an molekularen Charakteristika von Tumoren. Im Zentrum steht die Untersuchung von Biomarkern im Gewebe oder Blut. Ihr Nachweis entscheidet über die Wahl des rich­tigen Medikaments zum richtigen Zeitpunkt, erlaubt Rückschlüsse auf den voraussichtlichen Krankheitsverlauf und macht gegebenenfalls Aussagen über die genetische Disposition des Patienten.
Renommierte Experten präsentieren in drei interaktiven Blöcken aktuelle Themen der onkologischen Diagnostik und stellen sich in Podiumsdiskussionen den Fachfragen des Auditoriums.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Workshops der Trillium Akademie

Im Herbst 2019 setzt die Trillium-Akademie ihre Veranstaltungsreihe „Digitalisierung in der Labor­medizin“ mit vier Workshops fort. Die beiden ersten Veranstaltungen sind als Einführungskurse in die Über­prüfung von Referenz­intervallen und die Standardisierung von Labordaten konzipiert. Sie finden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt und können auch im Block gebucht werden.
Im November werden dann Intensivkurse angeboten, deren Schwerpunkt auf dem praktischen Einsatz von kostenlosen Software­werkzeugen (8.–9.11.) sowie der Erstellung eigener Statistikprogramme (29.–30.11.) liegt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Ausgewählte Mitteilungen unserer Partnerverbände.

  • BIO Deutschland feiert das hundertjährige Jubiläum des Begriffs "Biotechnologie" mit einem Themenjahr.
  • Der ALM e. V. lädt am 4. November 2020 zur Fokus-Veranstaltung "Wie sieht Arzt-Sein in der Zukunft aus?" ein.
  • Der VDGH weist auf das Fehlen benannter Stellen für die Zulassung von In-vitro-Diagnostika nach der neuen IVD-Verordnung hin.


Mehr lesen Sie hier.