Vorgeprescht

Medizinischen Leitlinien wird ja häufig vorgeworfen, dass sie nicht aktuell sind. Und den Ärzten wird gern unterstellt, dass sie sich nicht an aktuelle Leitlinien halten. Im Folgenden geht es um eine inzwischen schon vier Jahre alte Leitlinie zur Blutzuckerbestimmung beim Gestationsdiabetes, die bislang kaum befolgt wird, weil sie ihrer Zeit voraus zu sein scheint.

Das Problem: Die deutschen Diabetologen und Gynäkologen forderten in ihrer Leitlinie einen seit 1988 mit einem Patent belegten Stabilisator (Citrat) und erklärten damit ein Abnahmeröhrchen zum Standard, das im deutschsprachigen Markt kaum und in den USA gar nicht vertreten ist. Das brachte im praktischen Laboralltag erwartungsgemäß Schwierigkeiten mit sich: Insbesondere mussten die heimischen Hersteller eine Lösung finden, um das patentierte kristalline Salz durch eine Flüssigkeit zu ersetzen. Das wiederum führte bei den Anwendern zu Problemen mit der Probenverdünnung. Die Diskussion darüber ist nun in vollem Gange.

Positiv ist zu bewerten, dass durch diese Leitlinie die Transportinstabilität der Blutglukose wieder in die Aufmerksamkeit der Ärzteschaft gerückt wurde. Aber ehe der Lösungsvorschlag Citrat zu einer allgemein befolgten Leitlinie werden kann, muss er durch Anwendungsstudien validiert werden.


Prof. Dr. Rudolf Gruber

Schriftleiter Labormedizin


zurück zum Artikel