Patientennahe Diagnostik mit Poctopus® setzt wichtige Akzente für die Zukunft!

Die OSM Gruppe ist einer der führenden Anbieter zukunftssicherer Softwarelösungen im Gesundheitswesen. Seit über 20 Jahren konzentriert sich die OSM Gruppe auf die Entwicklung leistungsstarker Lösungen für das Labor, die Blutspende, die Stationskommunikation und die Systemintegration. Mit Poctopus® hat die OSM Gruppe ein innovatives POCT-System für die patientennahe Diagnostik auf Basis neuester Technologie entwickelt.

Herstellerübergreifende Lösung
Poctopus® ermöglicht den Anschluss, die Steuerung und Kontrolle aller gängigen POCT-Geräte in Kliniken unterschiedlichster Größenordnungen. Durch das moderne Gerätetreiberkonzept können Austauschgeräte automatisch konfiguriert und umgehend zum Einsatz gebracht werden. Über die Stammdaten lässt sich Poctopus® speziell auf die Bedürfnisse einer Klinik individuell konfigurieren. Die Software ist webbasiert, unterstützt alle modernen Browser und fügt sich durch Single Sign-on nahtlos in LDAP- und Active-Directory-Umgebungen ein. Die notwendigen Schulungen der Operatoren können einfach, zeit- und kostensparend über unser integriertes eLearning-Programm LabCollege® erfolgen. Mit Poctopus® werden die zahlreichen und hohen Anforderungen an ein modernes POCT-System erfüllt.

Schneller Überblick – Cockpit mit Ampelfunktion
Durch das Poctopus®-Cockpit haben die Anwender alle POCT-Geräte immer im Blick, egal ob von einem PC oder mobil. Das intelligente Cockpit ermöglicht mit seiner Ampelfunktion eine direkte Sicht auf den Status der POCT-Geräte und Daten. Mit wenigen Klicks gelangt man zu allen wichtigen Informationen, schnell und übersichtlich. Die Benutzeroberfläche ist mehrsprachig. Der komplette Arbeitsprozess der Point-of-Care-Diagnostik wird elektronisch unterstützt und wertvolle Ressourcen werden eingespart.

Intelligente Überwachung
Poctopus® steuert die Qualitätskontrollmessungen automatisch, bewertet diese nach RiliBÄK und sperrt fehlerhaft messende Geräte. Validierte Patientenergebnisse werden über eine Schnittstelle zum LIS oder KIS übertragen und sind so unmittelbar im Routinebefund oder in der elektronischen Patientenakte einsehbar.

Mandantenfähigkeit und Datenschutz
Abhängig von der Organisationsstruktur kann Poctopus® in getrennten Mandanten unter Verwendung von Poctopus®-Subservern installiert werden. Die Subserver erlauben die getrennte Haltung von Patientendaten, die nur dann über eine Subskriptionsschnittstelle an den Hauptserver übertragen werden, wenn tatsächlich Messungen vorliegen. Die Benutzerverwaltung verfügt über ein rollenbasiertes Berechtigungsmanagement, sodass die Benutzer sowohl entsprechend ihrer Rolle als auch ihrer Zuordnung zu Organisationsstrukturen die notwendigen Rechte zur Patientendatenansicht erhalten.

Mit Poctopus® bietet Ihnen die OSM Gruppe eine innovative und moderne Management-Lösung für Ihre Point-of-Care-Diagnostik zur Vervollständigung und Unterstützung Ihres Labors.
Wünschen Sie ausführlichere Informationen zu Poctopus®? Sprechen Sie uns bitte an!

 

 


OSM Vertrieb GmbH
Jacqueline Savli, Geschäftsführerin
+49 201/8955-5

www.osm-gruppe.de


zurück