Primäres APS

Manifestation als:

Ohne Hinweis auf Grunderkrankung

<//strong><//strong><//strong><//strong>

Venöse Thromboembolie

Arterielle Thrombosen (v. a. Hirninfarkte)

Sterile Endokarditis mit Embolien

Rezidivierende Aborte

Thrombozytopenie

Sekundäres APS

Manifestation im Rahmen von Grunderkrankungen:

Bei rheumatischen Erkrankungen und

Kollagenosen

Systemischer Lupus erythematodes

Rheumatoide Arthritis

Systemische Sklerose

Arteriitis temporalis

Sjögren-Syndrom

Psoriasis-Arthropathie

Morbus Behcet

Bei akuten und chronischen Infektionen

Virale Erkrankungen, z. B. HIV, Varizellen,

Hepatitis C, CMV

Bakterielle Erkrankungen, z. B. Syphilis

Parasitäre Erkrankungen, z. B. Malaria

Bei lymphoproliferativen Erkrankungen

Malignes Lymphom

Paraproteinämie

Bei Einnahme von Medikamenten

Phenothiazine

Procainamid

Phenytoin

Chinidin

Hydralazin

Bei anderen Erkrankungen

Autoimmunthrombozytopenie

Autoimmunhämolytische Anämie

Sichelzellanämie

Livedo reticularis

Guillain-Barré-Syndrom

iv-Drogenabusus

 

Tab. 1: Klinische Assoziationen mit APL-Antikörpern (modifiziert nach [3]).