NT-proBNP und Troponin T

Marker für die sichere Diagnostik von Herzinsuffizienz und Herzinfarkt

Mit den Biomarkern NT-proBNP und Troponin T hat Roche die Diagnostik von Herzinsuffizienz und Herzinfarkt maßgeblich geprägt. Die neuesten Assay-Entwicklungen verbessern die Bestimmung im Zentrallabor wie auch am Point-of-Care nochmals erheblich.

Klarheit bei Herzinsuffizienz

Bei der Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz setzt sich zunehmend die neue Wirkstoffklasse ARNI aufgrund verbesserter Ergebnisse in der Behandlung durch. Ihr duales Wirkprinzip (Sacubitril-Valsartan) ist bisherigen Therapieformen überlegen[1]. Das bedeutet: Die Messung der NT-proBNP-Werte liefert auch unter dieser Therapie weiterhin zuverlässig Aufschluss über den Krankheitsverlauf.

Die quantitative Bestimmung von NT-proBNP kann aus Serum, Plasma oder Vollblut im Labor oder aus heparinisiertem venösem Vollblut als Point-of-Care (POC)-Test erfolgen.

 

NT-proBNP ist nach der Blutentnahme bei Raumtemperatur über mehrere Tage stabil, was die Versendung der Vollblutprobe auch ohne vorherige Zentrifugation und Kühlung während des Transports ermöglicht[2]. Für die Messung im Zentrallabor steht von Roche z. B. Elecsys® proBNP II als Testkit zur Verfügung. Wer einen labor­unabhängigen, quantitativen Schnelltest für NT-proBNP benötigt, für den ist Roche CARDIAC proBNP + die richtige Wahl.

Die Vorteile von NT-proBNP:
• Sichere, eindeutig interpretierbare Ergebnisse dank hoher Probenstabilität[3, 4]
• Zuverlässige Diagnose durch einen sehr guten negativen prädiktiven Wert[5, 6, 7]
• Gute Vergleichbarkeit über verschiedene Labore und Systeme[4, 8, 9]

Schnelle Herzinfarkt-Diagnose

Je früher ein Herzinfarkt erkannt und die Therapie begonnen wird, desto besser ist die Prognose[10, 11]. Eine Herausforderung stellt dabei eine atypische Symptomatik dar, die besonders bei älteren Personen in bis zu 30% zu Fehldiagnosen führen kann[12]. Der Nachweis eines herzspezifischen Troponins definiert das Vorliegen einer Myokardnekrose[13, 14].

Die klinischen Praxisleitlinien der European Society of Cardiology (2015 ESC NSTEMI) empfehlen neben dem noch gültigen 3-Stunden-Algorithmus seit 2015 auch den diagnostischen 1-Stunden-Algorithmus unter Verwendung hochsensitiver Troponin-Tests wie z. B. dem Elecsys© Troponin T high sensitive von Roche[15].

Die Vorteile von Troponin T:
• Zuverlässige und frühzeitige Diagnose des Akuten Koronar­syndroms[16]
• Risikostratifizierung anhand niedriger Troponin-T-Spiegel (hs TnT) bei Patienten mit vorbestehenden Herzerkrankungen[16]
• Kurze Testzeiten von 9 Minuten (STAT) bzw. 18 Minuten[16]

Kardiale Biomarker am Point-of-Care

Das cobas h 232 HBM4 POC-System unterstützt mit einem verbesserten Test für Troponin T die frühzeitige Infarktdiagnostik und die Erkennung von Patienten mit erhöhtem Mortalitätsrisiko am Point-of-Care. Das Gerät verfügt über:

• einen erweiterten Messbereich für Troponin T mit cut-off (40 ng/l)[17]
• eine hohe Übereinstimmung der cobas h 232-
Messwerte mit vollautomatisierten Labor­methoden auf Elecsys-Systemen
• die Bestimmung der wichtigen Notfallparameter Troponin T, NT-proBNP, D-Dimer und Myoglobin

 

Die Literatur kann unter der unten angegebenen Adresse angefordert werden.


Roche Diagnostics Deutschland GmbH
Petra Stopfer
 +49 /759-69825

 www.roche.de/ntprobnp


zurück