Klinische Chemie/Immunologie

Klinische Chemie/Immunologie

Durchflusszytometrie und PCR

Tests für die Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Die Diagnostik der Leukämien und Lymphome beruht auf einem Zusammenspiel von Methoden, die sich seit Jahrzehnten bewährt haben, und solchen, die sich gerade erst in der Routine etablieren. Erste Hinweise zur Sicherung der Diagnose nach einem Anfangsverdacht liefert stets die Zellmorphologie aus peripherem Blut, Knochenmark und evtl. Lymphknoten.
Im Zentrum steht heute die Immun­phänotypisierung mittels Durchfluss­zytometrie und am Ende der Kette die Feinanalyse auf der molekulargenetischen Ebene – insbesondere für die Prognosestellung und individualisierte Therapie. Die Zyto­genetik ist zudem für die WHO-Klassifikation der Myelodysplasien, Leukämien und Lymphome erforderlich.

Ausgewählte Methoden
In den Produktinformationen rechts finden Sie Methodenübersichten, die sich auf die beiden orangen Bereiche in der obigen Abbildung fokussieren. Die Durchflusszytometrie liefert entscheidende Parameter für die Differenzierung der verschiedenen B- und T-Zellneoplasien, ihrer Untergruppen und Vorstufen (MDS). Für den Leukämie-assoziierten Immunphänotypen (LAIP), der bei der minimalen Resterkrankung der AML während und nach der Therapie wichtig ist, wird sie an Bedeutung gewinnen. Flaggschiffe unter den Durchflusszytometern sind derzeit der BD FACSCanto™ II von BD Biosciences und der Navios von Beckman-Coulter.
Großen Einfluss auf Prognosestellung und Therapieentscheidungen haben molekulardiagnostische Methoden. Mit der FISH-Technik (Fluoreszenz-in-situ-Hybri­disierung) kann man wichtige Fusionsgene unter dem Mikroskop nachweisen, etwa BCR-ABL bei CML und ALL oder PML-RARα-bei APL. Eine noch höhere Auflösung liefern verschiedene PCR-Varianten und Sequenzierverfahren; sie quantifizieren sowohl relevante Mutationen (Single Nucleotide Polymorphisms, Translokationen, Dele­tio­nen u. ä.), als auch RNA-Transkripte als Maß der Genexpression.
Vela Diagnostics hat automatisierte Lösungen zum quantitativen Nachweis des BCR-ABL Major und -minor Fusionsgens gemäß den WHO-Standards entwickelt. Der Xpert BCR-ABL Monitor von Cepheid ist ein kassetten­basierter mRNA-Test für die Bestimmung des p210-Gen­produkts von BCR-ABL in peripheren Blutlymphozyten (PBL).
Qiagen bietet auf dem Rotor-Gene Q neben differenzierten Assays für die beiden vorherrschenden Transkript­varianten b2a2 und b3a2 auch einen JAK2-Mutationstest für die Diagnostik der Polycythaemia vera an.
fd, gh