Mammakarzinom: mTOR-Inhibition hocheffektiv auch nach Exemestan

Die Beobachtungsstudie BRAWO (BReast cancer treatment with Afinitor (everolimus) and exemestane for ER+ WOmen) zur Therapie mit Everolimus plus Exemestan unter Alltagsbedingungen läuft derzeit in etwa 400 deutschen Zentren und soll insgesamt rund 3.000 Patientinnen mit fortgeschrittenem, Hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2-negativem Mammakarzinom einschließen und ein Jahr lang nachbeobachten. Eine neue, beim San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2014 präsentierte Subgruppenanalyse der ersten 500 Teilnehmerinnen spricht für den Nutzen dieses Regimes in unterschiedlichen Kollektiven [1].

Die Einschlusskriterien von BRAWO sind breiter als in der Zulassungsstudie BOLERO-2, da auch Patientinnen aufgenommen werden, die schon Exeme­stan und mehr als eine Chemotherapie erhalten haben. Von den 500 bis jetzt ausgewerteten Patientinnen erhielten 55% Everolimus (Afinitor®) plus Exemestan als Erst- (28,8%) bzw. Zweitlinientherapie (26,2%) nach Versagen eines nicht-steroidalen Aromatase-Inhibitors [1].
Mit median 8,0 Monaten liegt das progressionsfreie Überleben (PFS) für die ersten 500 Patientinnen im Bereich des Kollektivs der BOLERO-2-Studie (7,8 vs. 3,2 Monate unter Placebo; HR 0,45; lokale Beurteilung; [2]). Everolimus war besonders effektiv bei Patientinnen, die es als Erst- oder Zweitlinien­therapie nach Versagen eines nicht-steroidalen Aromataseinhibitors erhielten (PFS 10,1 Monate in der Erst- bzw. 10,3 Monate in der Zweitlinie). Auch das ist in Übereinstimmung mit den Daten von BOLERO-2 zur First-line-Therapie (11,5 vs. 4,1 Monate unter Placebo; HR 0,39; lokale Beurteilung; [3]) und spricht für den frühen Einsatz von Everolimus.
In der BRAWO-Studie wird Everolimus auch bei Patientinnen eingesetzt, die mit Exemestan vorbehandelt sind. Es erwies sich bei ihnen mit einem PFS von acht Monaten als ebenso effektiv wie im Gesamtkollektiv. Zudem war die Wirksamkeit unabhängig vom Ansprechen auf die vorherige Hormontherapie. Eine gute Wirksamkeit wurde überdies auch in der Subgruppe von Patientinnen mit langem rezidivfreiem Intervall nach adjuvanter Therapie beobachtet – mit einem PFS von median 14 Monaten.
Sicherheit und Verträglichkeit von Everolimus plus Exemestan in BRAWO sind konsistent mit den bisher beim fortgeschrittenen Mammakarzinom berichteten Daten. Der Anteil an Patientinnen mit Stomatitis war in BRAWO deutlich niedriger als in BOLERO-2 (39,8% vs. 59%). Die Compliance war gut: Bei mehr als 90% der Patientinnen lag die Einnahmerate in den ersten 12 Behandlungsmonaten zwischen 80 und 100%.


Literatur


Pressemitteilung von Novartis Pharma GmbH, Nürnberg.