Strahlentherapie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

Zusammenfassung

Die Strahlentherapie bzw. die kombinierte Radiochemotherapie ist eine wesentliche Therapiemodalität bei der Behandlung des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms. Insbesondere durch die Verbesserung und Weiterentwicklung der Präzision moderner Bestrahlungstechniken und damit einhergehender Verbesserung der Schonung von Risikoorganen zeigen aktuelle Untersuchungen auch im Stadium I mittels stereotaktischer Bestrahlung z. T. ähnlich gute Therapieergebnisse wie durch ein thoraxchirurgisches Vorgehen. Im Stadium III kommen immer häufiger multimodale Therapieansätze mit postoperativer Strahlentherapie zum Einsatz, eine Radiotherapie kann aber auch in der neoadjuvanten Situation erfolgen. Ist aufgrund der ausgedehnten lymphogenen Metastasierung oder des fortgeschrittenen Lokalbefundes bzw. des Allgemeinzustandes eine Operation nicht möglich, so stellt die definitive Radiochemotherapie weiterhin die Standardtherapie im Stadium III dar.
Sollte im Falle einer Metastasierung kein kurativer Therapieansatz mehr gegeben sein, so kann die Strahlentherapie in palliativer Intention zur Symptomkontrolle oder Wachstumsverzögerung eingesetzt werden. Ebenso stellt die Strahlentherapie im Falle von ossären oder zerebralen Metastasen eine sinnvolle Therapieoption dar.

Schlüsselwörter:

Strahlentherapie, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom, Radiochemotherapie, stereotaktische Bestrahlung, Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), Atemsteuerung (Gating), bildgeführte Strahlentherapie (IGRT), Dosisvolumenhistogramm (DVH), neoadjuvante Therapie

Den vollständigen Artikel online lesen  oder als PDF downloaden.

Radiotherapy of non-small-cell lung cancer

Summary

Radiotherapy or combined radiochemotherapy is still an important modality in the therapy of non-small-cell lung cancer. Particularly due to improvements and developments in the technology of irradiation, with increased precision and better protection of organs at risk, current results with stereotactic radiotherapy in stage I disease are now comparable to the results of thoracic surgery. In stage III disease multimodality therapy with postoperative radiation is used more frequently. Moreover, radiotherapy can be used in some neoadjuvant settings. If surgery is impossible either because of extensive lymphatic spread, locally advanced tumor or general health conditions, definitive radiochemotherapy remains the standard of care in stage III disease.
If curation is not possible because of tumor metastasis, radiotherapy can be used in a palliative intent to improve symptoms or delay tumor growth. Similarly, radiotherapy is a reasonable therapeutic option for bone or brain metastasis.

Keywords:

Radiotherapy, non-small-cell lung cancer, radiochemotherapy, stereotactic radiation, intensity-modulated radiation therapy (IMRT), gating, image-guided radiation therapy (IGRT), dose-volume histogram (DVH), neoadjuvant therapy

 

 

Dipl.-Phys. Dr. med. Kay C. Willborn
Facharzt für Strahlentherapie
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Pius-Hospital Oldenburg
Georgstraße 12, 26121 Oldenburg
Tel.: 0441/229-1601 oder -1625
Fax: 0441/229-1645
Kay.Willborn[at]Pius-Hospital[dot]de


Vollständigen Artikel

online lesen  

als PDF downloaden