Stadienabhängige chirurgische Therapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms

Zusammenfassung

Bei jedem Patienten mit lokoregionär begrenztem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom sollte die chirurgische Therapie in Erwägung gezogen werden. Die radikale Resektion ist bei allen operablen Patienten im Stadium I, bei der Mehrzahl der Patienten im Stadium II und bei Patienten mit resektablen T3- oder T4-Tumoren ohne mediastinalen Lymphknotenbefall die primäre Therapie der Wahl. Patienten mit Tumoren im klinischen Stadium IIIa und resektabler N2-Metastasierung sollten einer multimodalen Therapie unter Einschluss der Chirurgie zugeführt werden (idealerweise im Rahmen einer klinischen Studie). Bei Patienten mit ausreichender funktioneller Reserve sind die Standard-Resektionsverfahren die Lobektomie, die Lobektomie mit bronchoplastischer und/oder angioplastischer Erweiterung, die Bilobektomie oder die Pneumonektomie. Nicht-anatomische oder atypische Lungenresektionen sind nur in Ausnahmefällen bei Hochrisiko-Patienten gerechtfertigt. Nicht befallene Lungenlappen müssen erhalten und ggf. reanastomosiert werden (bronchoplastische Operationen). Die komplette ipsilaterale Lymphknotendissektion (interlobär, hilär und mediastinal) vervollständigt jede chirurgische Therapie mit kurativer Zielsetzung. Die Krankenhausletalität ist abhängig vom Eingriff und sollte nach Lobektomie 2% nicht überschreiten; nach Pneumonektomie muss jedoch mit einer deutlich höheren Krankenhausletalität von 4-6% gerechnet werden. Die Letalität nach Lungenresektionen korreliert mit der Fallzahl der jährlich durchgeführten Eingriffe und ist in erfahrenen Zentren signifikant geringer als in Kliniken mit niedrigen Fallzahlen. Dominierender prognostischer Faktor für das Langzeitüberleben ist die Radikalität der Resektion. Daneben sind das Tumorstadium und innerhalb eines Stadiums die T- und N-Klassifikationen die entscheidenden prognostischen Faktoren.

Schlüsselwörter:

NSCLC, radikale Resektion, Lobektomie, Bronchoplastik, Angioplastik, Bilobektomie, Pneumonektomie, Lymphknotendissektion

Den vollständigen Artikel online lesen  oder als PDF downloaden.

Stage-dependent surgical therapy of NSCLC

Summary

In patients with locoregionally limited NSCLC surgical therapy should be considered. Radical resection is the primary treatment of choice in operable patients with stage I tumors, in most patients with stage II and in patients with resectable T3 and T4 tumors without mediastinal lymph node disease. Patients in clinical stage IIIa and resectable N2 disease should receive multimodal therapy including surgery (ideally in a clinical trial). In patients with sufficient functional reserve standard surgical methods are lobectomy, lobectomy with bronchoplastic and/or angioplastic extension, bilobectomy or pneumonectomy. Non-anatomical or atypical lung resections are only justified in selected high-risk patients. Pulmonary lobes without disease are preserved and anastomosed if indicated. Surgical therapy with a curative intention always includes complete ipsilateral interlobar, hilar and mediastinal lymph node dissection. In-patient mortality depends on the type of surgery and should not exceed 2% after lobectomy; pneumonectomy is associated with a substantially higher mortality of 4–6%. Mortality after lung resections correlates with the number of interventions per year and is therefore significantly lower in experienced centers. Achievement of a R0 resection is the most important prognostic factor, followed by tumor stage and, within each tumor stage, T and N classification.

 

 

Literatur

1. von Meyenfeldt EM et al. The relationship between volume or surgeon specialty and outcome in the surgical treatment of lung cancer: A systematic review and meta-analysis. J Thorac Oncol 2012; 7: 1170-8.
2. Howington JA et al. Treatment of stage I and II non-small cell lung cancer: Diagnosis and management of lung cancer, 3rd ed: American College of Chest Physicians evidence-based clinical practice guidelines. Chest 2013; 143: e278S-313S.
3. Goeckenjan G et al. Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. Pneumologie 2010; 64: e1-e164.
4. Onkopedia Leitlinien: Leitlinie Lungenkarzinom (2012) http://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc.
5. Ramnath N et al. Treatment of stage III non-small cell lung cancer: Diagnosis and management of lung cancer, 3rd ed: American College of Chest Physicians evidence-based clinical practice guidelines. Chest 2013; 143: e314S-40S.
6. Kozower BD et al. Special treatment issues in non-small cell lung cancer: Diagnosis and management of lung cancer, 3rd ed: American College of Chest Physicians evidence-based clinical practice guidelines. Chest 2013; 143: e369S-99S.
7. Socinski MA et al. Treatment of stage IV non-small cell lung cancer: Diagnosis and management of lung cancer, 3rd ed: American College of Chest Physicians evidence-based clinical practice guidelines. Chest 2013; 143: e341S-68S.

Prof. Dr. med. Hans Hoffmann
Thoraxklinik am
Universitätsklinikum Heidelberg
Amalienstraße 5
69126 Heidelberg
Tel.: 06221/396-1101
Fax: 06221/396-1102
hans.hoffmann[at]med.uni-heidelberg[dot]de


Vollständigen Artikel

online lesen  

als PDF downloaden